Das Profil eines Unternehmens, das sich nicht für das EIC Accelerator (SME Instrument) bewerben sollte

Das EIC Accelerator blended financing (ehemals SME Instrument Phase 2, Zuschuss und Eigenkapital) ist ein äußerst wettbewerbsfähiges, aber auch sehr beliebtes Zuschuss- und Eigenkapitalfinanzierungsprogramm des European Innovation Council (EIC). Viele Startups und kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in der EU, aber auch in assoziierten Ländern wie Israel oder Norwegen sind daran interessiert, sich für die Fonds zu bewerben, aber viele wären besser dran, nach anderen Optionen zu suchen.

Während Fördermittelberater und professionelle Autoren alle unterschiedliche Ansätze bei der Auswahl geeigneter EIC Accelerator-Antragsteller verfolgen, gibt es einige gemeinsame Themen, die erfolgsorientierte Fördermittelberater teilen. Da die offizielle Vorlage für Fördervorschläge für das EIC Accelerator solche nuancierten Punkte nicht im Detail erläutert, soll der folgende Artikel einen Überblick über die Arten von Unternehmen geben, die sich nicht bewerben sollten.

Für jedes Startup oder Scaleup, das sich in einem der unten aufgeführten Punkte wiedererkennt, wäre es ratsam, keinen Autor oder Berater zu engagieren, da Zeit und Ressourcen woanders besser eingesetzt werden können.

Hinweis: Der EIC wählt nicht in erster Linie großartige Unternehmen aus, sondern in erster Linie Unternehmen, die in ein bestimmtes Schema passen. Geringe Erfolgsaussichten im Rahmen des EIC bedeuten nicht, dass das Unternehmen oder Projekt schlecht ist. Der EIC hätte niemals soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter und sogar branchenspezifische Einhornunternehmen wie Epic Games oder Instacart finanziert. Dennoch sind dies alles Erfolgsfälle auf einem Niveau, von dem die EIC träumt.

Die folgende Liste soll das hervorheben erster Eindruck mit denen sich Berater und Stipendiaten häufig konfrontiert sehen, wenn ein Kunde zum ersten Mal Kontakt aufnimmt. Da die Nachfrage nach Stipendiaten im Allgemeinen sehr hoch ist, wird dieser erste Eindruck wahrscheinlich darüber entscheiden, wie interessiert das Beratungsunternehmen an einem bestimmten Projekt ist.

Wie präsentieren sie ihr Unternehmen oder ihre Technologie? Warum benötigen sie EIC Accelerator-Unterstützung? Was muss finanziert werden?

1. Für eine Anfrage wird eine Gmail- oder eine ähnliche Domain-Adresse verwendet

Dies ist zwar kein deutliches Warnsignal, deutet aber darauf hin, dass das Unternehmen oder Projekt noch nicht vollständig etabliert ist. Der Kauf einer Domain und die Einrichtung eines privaten E-Mail-Kontos gehen in der Regel sogar der Firmenregistrierung voraus, da dies so einfach (und günstig) ist. Wenn bei einer Anfrage keine private Domain angegeben ist, ist dies meist ein Zeichen dafür, dass sich ein Projekt in der Ideenphase befindet. Nur sehr wenige Gründer würden Investoren oder Kunden über eine Gmail-Adresse kontaktieren, was bedeutet, dass jede Anfrage von einer solchen Adresse ein Hinweis auf ein nicht förderfähiges Projekt ist.

Seit 2021 fördert das EIC Accelerator auch nicht eingetragene natürliche Personen. Aufgrund der Wettbewerbsfähigkeit des Zuschusses bedeutet dies jedoch nicht, dass eine einzelne Person ohne Rückhalt, Traktion oder Unterstützungsnetzwerke erfolgreich sein kann. Jede Anfrage, die von einer Domain kommt, die nicht privat gehostet ist und keiner Corporate Identity (CI) zugeordnet ist, wird von selektiven Beratungsunternehmen wahrscheinlich ignoriert.

2. Der potenzielle EIC Accelerator-Bewerber befindet sich in der Ideenphase

Die KI-Plattform des neuen EIC soll die Reise abbilden Idee in Richtung Zum Markt gehen Das heißt aber nicht, dass eine natürliche Person mit einer reinen Idee erfolgreich sein kann. Die Technology Readiness Levels (TRL) umreißen klar das Stadium, in dem sich eine Technologie befinden muss, wobei TRL5 das Minimum für EIC Accelerator ist und niedrigere TRLs nur in EIC Pathfinder- und EIC Transition-Programmen möglich sind.

Die aktuellen Diagnose- und Ideenfindungsteile der EIC Accelerator-Anwendung sind irreführend, da sie den Eindruck erwecken können, dass sich Projekte noch in der Ideenphase befinden und dann in ein kommerzielles Produkt umgewandelt werden, sobald Schritt 3 erreicht ist. Dies ist jedoch nicht der Fall.

Das Projekt des Antragstellers wird sich von Schritt 1 bis 3 nicht wesentlich ändern – das Einzige, was sich ändert, ist die Menge und Tiefe der Daten, die dem EIC zu Bewertungszwecken zur Verfügung gestellt werden. Der EIC Accelerator, ebenfalls ein irreführender Name, ist kein traditioneller Beschleuniger, der Startups zum Erfolg verhelfen soll, indem er bei der Produktentwicklung, bei Investorenbeziehungen oder beim Kundenkontakt hilft.

Die primäre Ressource, abgesehen von begrenztem Coaching, wird finanzieller Natur sein, was bedeutet, dass die Bewerber einen Geschäftsplan und die richtige Geschäftsstrategie benötigen und über alles verfügen müssen, was sie zur Umsetzung des Projekts benötigen. Der EIC wird den Begünstigten nicht die Hand reichen, obwohl er darauf abzielt, Networking-Möglichkeiten zu schaffen, wenn dies mit aktuellen politischen Agenden wie dem Green Deal, der COVID-19-Hilfe oder ähnlichen Trends übereinstimmt.

Eine Idee zu haben und sich mit einem halbfertigen Geschäftsplan an einen Berater zu wenden, wird wahrscheinlich nicht ausreichen und von den meisten selektiven Autoren ignoriert werden.

3. Das Unternehmen verfügt über keine Website oder soziale Präsenz

Es ist verständlich, dass viele Unternehmen dabei sind Stealth-Modus Insbesondere wenn es um DeepTech-Produkte im Bereich Biotechnologie oder Pharma geht, bei denen große Konkurrenten Milliarden für Forschung und Entwicklung ausgeben und eine Technologie schnell kopieren könnten – ob patentiert oder nicht.

Doch selbst wenn ein Unternehmen kein Interesse daran hat, sich selbst zu vermarkten oder seine Technologie bekannt zu machen, sollte jedes Unternehmen, das über ausreichende Startkapitalfinanzierung und den für den Erfolg im EIC Accelerator erforderlichen Grad an Traktion verfügt, zumindest über eine Website und eine LinkedIn-Seite verfügen. Es kann zwar Ausnahmen geben, aber gar keine Präsenz bedeutet oft, dass Gründer dieses Projekt als Nebengeschäft betrachten oder nicht an dessen Erfolg interessiert sind.

Eine weitere Ausnahme hiervon ist ein neu gegründetes Unternehmen, bei dem es sich um eine Ausgründung der Universität oder eine Tochtergesellschaft eines anderen Unternehmens handelt. Im letzteren Fall kann der potenzielle Antragsteller in der Regel einen Website-Link für die Muttergesellschaft bereitstellen, während er im ersteren Fall möglicherweise zu früh für das EIC Accelerator-Stadium ist, für das EIC Pathfinder jedoch berechtigt sein kann.

4. Basierend auf Forschung, die nicht ihnen gehört (ein Nicht-Spin-off der Universität)

Häufig trifft man auf ein Unternehmen, das seine Technologie auf universitärer Forschung aufbaut, die zwar nicht zu ihnen gehört, aber auch noch nicht auf dem Markt existiert. Dies bedeutet an und für sich nicht, dass es nicht für das EIC Accelerator in Frage kommt, erfordert aber eine weitere Bewertung, was die Eintrittsbarrieren für Wettbewerber sind, wer das geistige Eigentum (IP) besitzt und warum das Team dafür geeignet ist Projekt, wenn sie nicht die Erfinder sind.

5. Eine auf Hardware fokussierte Innovation ohne Patent

Patente für Softwareinnovationen lassen sich in den USA (zumindest vorerst) einfacher anmelden als in der EU, aber Hardware oder anderes geistiges Eigentum im Zusammenhang mit der Genetik und bestimmten technologischen Mechanismen sind patentierbar. Wenn sich ein Unternehmen mit einer hardwarebasierten Innovation meldet, die nicht patentiert ist, kann dies für Aufsehen sorgen, da die Innovation oft zu simpel ist, eine Kopie von etwas Bestehendem ist oder keine Markteintrittsbarrieren für andere Unternehmen aufweist.

Auch hier gibt es viele Ausnahmen. Patente können umgangen werden und offenbaren oft mehr, als sie schützen, insbesondere wenn es um mechanistische oder medizinische Informationen geht. Patente können zudem recht teuer sein und die Budgets von Startups in der Frühphase mit begrenzter Finanzierung übersteigen. Einige Unternehmen hätten sich möglicherweise auch dafür entschieden, eine Lösung zum Schutz ihres geistigen Eigentums nicht zu patentieren, dies müsste jedoch im Einzelfall besprochen werden.

6. Gründer aus nicht förderfähigen Ländern möchten ein EU-KMU gründen

Hin und wieder entdeckt ein Team aus Ländern wie Indien, Asien, Russland oder Afrika das EIC und seine Startup-Förderprogramme. Da die Voraussetzungen für die Förderfähigkeit eher einfach sind, scheint es eine billige Sache zu sein, in Osteuropa oder im Vereinigten Königreich ein billiges KMU zu gründen, nur um Zuschüsse zu beantragen.

Dies ist jedoch in den meisten Fällen keine gute Idee, da die Gutachter sich das Team, seinen Hintergrund, das Alter des Unternehmens, seine Mutterorganisationen und vor allem seine aktuelle Anziehungskraft in der EU und die bisherigen Finanzierungsquellen genau ansehen werden.

Wenn die frühere Finanzierung aus Zuschüssen in Indien mit unklaren Referenzen stammte oder die drei Pilotkunden in Afrika ansässig waren, wird dies auffallen. Ist es möglich, dass diese Faktoren durch eine erstaunliche Technologie- und DeepTech-Erfolgsgeschichte in den Schatten gestellt werden? Ja, aber es ist eher unwahrscheinlich.

Für jeden potenziellen Bewerber für das EIC Accelerator muss es einen guten Grund für die Ansiedlung in der EU geben, etwa einen Investor, eine Geschäftsbeziehung oder einen Technologiefall.

7. Das Unternehmen verfügt über eine Smartphone-App als Hauptprodukt

Software, die „Mobile First“ ist, kann zwar gefördert werden, steht aber in harter Konkurrenz von Sektoren, die über sehr starke technische, wissenschaftliche und hochmoderne Erfindungen verfügen. Die meisten erfolgsorientierten Beratungsunternehmen werden ein Mobile-First-KMU sofort ablehnen, da sie nicht sehen, wie eine solche Innovation im EIC Accelerator gelingen kann.

Ist es noch möglich, erfolgreich zu sein? Ja, natürlich, aber nur in ganz besonderen und seltenen Fällen. Wenn die Technologie hinter der App ein so hohes Maß an Ausgereiftheit, Innovationskraft und Durchschlagskraft aufweist, dass sie die Prüfer auf die gleiche Weise beeindruckt, wie es eine neue Batterietechnologie oder eine Krebsbehandlung tun würde.

8. Ihre erste Anfrage zeigt Bedenken hinsichtlich der Innovation

Wenn ein KMU seine Anfrage bereits mit der Aussage formuliert, dass das, was es tut, nicht neu ist, ist EIC Accelerator wenig überraschend nicht die richtige Wahl für es. Wenn es für sie bereits schwierig ist, den einzigartigsten Aspekt ihrer Technologie zu identifizieren, wird es wahrscheinlich für keinen Berater oder Fördermittelgeber unmöglich sein, dies für sie zu tun.

9. Das Unternehmen ist in Low-Tech-Märkten tätig

Wenn ein Bewerber Begriffe wie „Kryptowährung“, „ganzheitlich“, „Wellness“, „Nahrungsergänzungsmittel“, „Coaching“, „Diät“, „Rekrutierung“ oder ähnliche Schlüsselwörter verwendet, führt dies wahrscheinlich ebenfalls zu einer sofortigen Entlassung. In diesen Branchen mangelt es in der Regel an der disruptiven Wirkung, dem Marktbedarf oder der Skalierbarkeit, die das EIC anstrebt, Ausnahmen sind jedoch immer möglich. Wenn jemand eine Farm gründen und Bio-Materialien verkaufen möchte, ist dies wahrscheinlich nicht für den EIC Accelerator-Anspruch geeignet, aber es könnte sich dennoch um ein erfolgreiches Unternehmen handeln.

Unter diesen Schlüsselwörtern stellt Blockchain natürlich eine entscheidende Ausnahme dar, aber viele Unternehmen nutzen die Blockchain-Technologie, ohne sie wirklich zu benötigen (z. B. indem sie Zahnakten auf einer privaten Ethereum-Blockchain ablegen), während nur sehr wenige Unternehmen auf dem neuesten Stand der Entwicklung neuer Technologien sind Blockchain-Innovationen.

Abschluss

Die obige Liste soll ein allgemeiner Indikator für die Eignung von Unternehmen sein, die sich für das EIC Accelerator bewerben. Es soll Unternehmen nicht davon abhalten, sich zu bewerben, sondern lediglich ein realistisches Bild davon vermitteln, warum Berater Projekte ablehnen, bevor sie überhaupt einen Anruf erhalten haben.

Da viele Unternehmer äußerst zuversichtlich sind und sehr risikofreudig sind, übersehen sie möglicherweise häufig Artikel, in denen Zulassungskriterien und kritische Anforderungen aufgeführt sind, oder sie überschätzen ihre Innovationskraft und disruptive Wirkung. Dieser Artikel gibt Unternehmen hoffentlich eine Vorstellung davon, wer sich nicht bewerben sollte und warum dies der Fall ist.


Die Artikel gefunden auf Rasph.com spiegeln die Meinungen von Rasph oder seinen jeweiligen Autoren wider und spiegeln in keiner Weise die Meinungen der Europäischen Kommission (EC) oder des Europäischen Innovationsrats (EIC) wider. Die bereitgestellten Informationen zielen darauf ab, wertvolle Perspektiven auszutauschen und können Antragsteller potenziell über Zuschussfinanzierungsprogramme wie EIC Accelerator, EIC Pathfinder, EIC Transition oder verwandte Programme wie Innovate UK im Vereinigten Königreich oder den Small Business Innovation and Research Grant informieren ( SBIR) in den Vereinigten Staaten.

Die Artikel können auch für andere eine nützliche Ressource sein Beratungsunternehmen im Förderbereich sowie professionelle Stipendiaten die als angestellt sind Freiberufler oder Teil eines kleinen und mittleren Unternehmens (KMU) sind. Das EIC Accelerator ist Teil von Horizon Europe (2021-2027), das kürzlich das bisherige Rahmenprogramm Horizon 2020 abgelöst hat.


Sind Sie daran interessiert, einen Autor zu engagieren, um sich für Stipendien in der EU zu bewerben?

Melden Sie sich gerne hier: Kontakt

Suchen Sie nach einem Schulungsprogramm, um zu lernen, wie man sich für den EIC Accelerator bewirbt?

Finden Sie es hier: Ausbildung

EIC Accelerator TL;DR

FINANZIERUNG
2,5 Mio. € Zuschuss + 15 Mio. € Eigenkapital 
 
ZWECK
Finanzierung gewinnorientierter DeepTech-Innovationen
 
ERFOLGSRATEN
≤5%
 
BEDINGUNGEN
Technologieprototyp + Frühzeitige Kundengewinnung
 
Fristen
2-4 / Jahr
 
ANWENDUNG
3 Schritte (kurze/lange Vorschläge + Interview)
 
ZEITAUFWAND
3 Monate Schreiben + Warten/Verzögerungen/Neueinreichungen
 
TYPISCHE BERATUNGSGEBÜHREN
bis zu 25.000 € + Erfolgshonorar
 
Unser Beratungsangebot
3500 € + Erfolgshonorar

 

Rasph - EIC Accelerator Consulting
de_DE